James Rizzi - Große Ausstellung mit einigen "Sc...

James Rizzi - Große Ausstellung mit einigen "Schmuckstücken" in Darmstadt

James Rizzi - Große Ausstellung mit einigen "Schmuckstücken" in Darmstadt

 

James Rizzi: Good vibrations. Ausstellung in der Kunsthandlung Langheinz

von Martina Bielen

„Meine Arbeiten spiegeln mein Leben. Ich habe ein sehr gutes, sehr glückliches Leben, und genau deshalb mache ich auch sehr fröhliche Bilder“, hat er zu Lebzeiten einmal im Interview gesagt und auch bei seinen Besuchen in der Kunsthandlung Langheinz hat der weltberühmte New Yorker Pop-Art-Künstler James Rizzi sein Motiv erklärt: Dem Betrachter seiner Werke ein Lächeln zu entlocken, das war sein erklärtes Ziel. 2011 verstarb der sympathische Künstler im Alter von 61 Jahren an Herzversagen. Seither sind viele seiner Werke vergriffen. Rund 100 Exponate, darunter auch Originale und seltene Stücke, zeigt die Kunsthandlung Langheinz im Rahmen der Ausstellung „James Rizzi: Good vibrations“.

 

Glücklich wollte er die Menschen machen mit seiner Arbeit, so hat es James Rizzi einmal in einem Interview gesagt und auch bei einer seiner letzten Ausstellungen in der Kunsthandlung Langheinz. Tatsächlich springt der Funke über bei der Betrachtung seiner farbenfrohen Werke, real spürbar ist die Lebensfreude und eine ganz eigene, heitere Bildsprache. Viele seiner Werke erzählen vom Leben in seiner über alles geliebten Heimatstadt: New York, die Stadt der Wolkenkratzer und Yellow Cabs, die Stadt, in der er zur Welt kam und gestorben ist am 2. Weihnachtstag 2011. Die Stadt, die den damals 27jährigen, noch unbekannten Künstler quasi über Nacht zum Shooting Star der Szene machte. Dabei war Rizzi eher auf Umwegen zur Kunst gekommen. Er studierte zunächst Betriebswirtschaftslehre und zog während seines Studiums nach Florida. Sein Appartement hatte viele weiße Wände. Rizzi hatte nicht viel Geld, machte aus der Not eine Tugend und brachte Farbe in die eigene Bude. Als Freunde seine Gemälde in der neuen Bleibe schließlich entdeckten, ermutigten sie ihn, zur Kunst zu wechseln. Fortan studierte er also Kunst statt BWL und fand Vorbilder in Picasso, Hundertwasser und Dubuffet, ehe er seinen eigenen Stil entwickelte und die dreidimensionale Druckgrafik, die ihn weltberühmt machen sollte. Zum Greifen nah und tatsächlich dreidimensional erscheinen seine Figuren dank dieser besonderen Technik.

“The past is history, tomorrow is a mystery, today is a gift”, so lautet die Unterschrift unter einem seiner Bilder, nach diesem Wahlspruch lebte er auch. Jeden Morgen nach dem Aufwachen freute er sich auf einen neuen Tag voller Überraschungen. In der Tat hielt das Leben ein ganzes Feuerwerk voll besonderer Momente für ihn bereit und viele Entfaltungsmöglichkeiten. Nach und nach verschönerte Rizzi die Welt um sich herum. Da war Henry Maskes Boxmantel, ebenso wie drei VW Beetle. Auch am Himmel flogen fortan „Happy Rizzi Birds“: 1997 verschönerte er für Condor zum 40jährigen Jubiläum eine Boing 757. Nicht einplanbar war allerdings, dass der „Glückliche Vogel“ seine Ziele künftig nur noch mit Verspätung erreichen würde. Grund dafür waren die Passagiere, die erst in die Maschine einstiegen, nachdem sie das Kunstwerk zuvor ausgiebig umrundet, bewundert und fotografisch dokumentiert hatten. Ein Geldschein als Finanzanlage, das phänomenale „Happy Rizzi Haus“ in Braunschweig, Fila-Sportschuhe für eine Deichmann-Kollektion und auch Miniatur-Kunstwerke in Form von Briefmarken sind weitere leuchtende Beispiele für sein Lebenswerk.

 

Eine jener Briefmarken zeigt eine Sonne, einen Mond und einen Vogel, den „Rizzi-Bird“ und ein Herz. „Für uns hat diese Briefmarke Symbolwert. Die Sonne steht für das Leben und Schaffen dieses großartigen Künstlers, den wir bei unseren Ausstellungen seiner Werke hier in Darmstadt kennen gelernt haben. Rizzi war mit der Kunsthandlung Langheinz über viele Jahre freundschaftlich verbunden. Der Mond passt zur Langen Nacht in Darmstadt. Der Vogel, der die Liebe Rizzis zur Kunst und zum Leben in die weite Welt trägt, ist uns Sinnbild für die Vernissage am 26. August“, so Stephan Langheinz. Passend zum Ausstellungstitel ist für musikalische Begleitung der Vernissage gesorgt. Für „good vibrations“ und den richtigen Swing sorgt die Musikakademie Darmstadt mit einem Auftritt in der Kunsthandlung. Ein Teil der Erlöse geht zugunsten des Fördervereins Darmstädter Kinderkliniken Prinzessin Margaret e.V.


 

Ausstellung 26.08.16 bis 24.09.16
Vernissage mit Swing am 26.08.16, 19 Uhr 

Eintritt frei, Schulstr. 10, 64283 Darmstadt, Tel. 06151/24264